StartseiteArtikelGeschraubtes für den Löffel

Eine Idealvorstellung ist es, dass man alle Kompliziertheiten von Rezepten beiseite lassen kann, wenn man ein optimal gutes Grundprodukt hat. Wenn man mal in südlichen Landen Urlaub macht, und die Möglichkeit hat, selbst zu kochen, sollte man nicht versäumen eine Tomatensauce einfach aus Tomaten herzustellen. Das Gericht heißt dann „Nudeln mit Tomatensauce“.

Es beginnt mit dem Kauf der Tomaten. Das sind große Fleischtomaten aus der Kiste, wo alle Tomaten unterschiedlich groß und unterschiedlich reif sind. Sie haben auch Macken und manche Tomaten sind vorne schon butterweich und am Stielansatz noch grün. Im Inneren haben diese Sorten viele Kammern und gut sind auch diejenigen Sorten, wo die innere Zimmerstruktur äußerlich erkennbar ist; die also nicht einfach rund sind. Siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Cuore_di_bue und http://www.ortofrutticola.it/tesoridalbenga/4dalbenga/pomodorocuordibue.php .

Man enthäutet die Tomaten in dem man oben ein Kreuz einschneidet, sie mit kochendem Wasser überbrüht und nach einer Minute herausfischt und dann die Haut abzieht. In etwa 1 cm große Stücke schneiden und den weißen Strunk natürlich weglassen. Obwohl wir uns mit der Tomaten geographisch im Mittelmeerraum lokalisieren, nehme ich jetzt ein ordentliches Stück Butter, und kein Olivenöl. Die Tomate soll eigene Süße mitbringen. Ich unterstütze diese aber mit etwas Zucker. Natürlich Salz. Je nach Festigkeit des „Fleisches“ 5 bis 15 Minuten köcheln lassen. Zum Schluss kommt noch frisches Basilikum hinein (nicht fein wiegen, nur grob zupfen). Keine Zwiebeln, kein Knoblauch.

Das ist also die Sauce. Und wie essen wie sie? Ich denke Nudeln sind gesetzt. Im Gegensatz zu meiner Vorliebe weitgehend Spaghettis zu bevorzugen, schlage ich hier gedrillte Formen vor, also im weitesten Sinne „Schraubennudeln“. Man nimmt einen Pastateller, was im normalen Haushalt der Suppenteller ist. Der flache Teller scheidet aus. Und weil die Sauce hier die Hauptsache ist, nehme ich einen Löffel in die rechte Hand und esse das wie eine Eintopfsuppe.


Kommentare

Geschraubtes für den Löffel — Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>