StartseiteArtikelBitteres Grün – Rucola

Der reine Wohlgeschmack ist es nicht, wenn man ein Rucolablatt zwischen den Zähnen zerkaut. Erst wenn man den Rucula mit Salz, Öl und Essig anmacht und vielleicht noch andere Zutaten wie Walnüsse und Parmesan hinzugibt entsteht eine Gesamtkomposition, die uns trotz Bitterkeit in hohen Begeisterung versetzen kann.

Dieses mal hatte ich Glück. Ich habe den Rucola nur im Spülbecken kurz gebadet und in der Salatschleuder getrocknet. Da war nichts auszusortieren oder abzuschneiden. Zu oft hatte es mich geärgert, dass ich nur Stiele mit leichtem Blattansatz in der Hand hatte. Dann machte ich mir die Mühe, die Stiele abzuschneiden, was aber sehr viel Arbeit ist und das Genusserlebnis gemindert.

Wir geben den Rucula in Suppenteller und teilen Ihn gerecht auf. Jeder macht sich dann selbst den Salat am Tisch zurecht; aber alle machen es gleich. Dafür haben wir folgendes Schema gefunden

  • Zuerst Salzen und das Salz mit der Hand untermengen.
  • Olivenöl darüber geben und mit der Gabel verteilen.
  • Balsamico darüber tröpfeln. (Den Essig nicht so extrem unterrühren. Er soll sich nicht mit dem Öl verbinden, sondern als Tröpfchen und Pfützchen seine Eigenständigkeit behalten.
  • Ein oder zwei Walnüsse knacken, die innere Nuss in der Hand zerdrücken und die Krümel über den Salat streuen.
  • Zuletzt noch Parmesan darüber geben, in dem man den Käse mit einem Spargelschäler von einem Parmesanstück abhobelt. Der Spargelschäler ist hier etwas geeigneter als der Käsehobel, weil er feinere Scheiben erzeugt. Die Parmesanreibe scheidet auch aus, weil gerade der Scheibchencharakter des Käses hier der besondere Pfiff ist.

Wenn Ihr Gäste habt, könnt natürlich auch den Salat für jeden fertig vorbereiten. Das muss aber kurz vor dem Servieren passieren.

IMG_3276IMG_3277Nachtrag 24.12.2014: Der Rucola ist nicht so empfindlich, wie andere Blattsalate. Daher hat man auch beim Anrichten mehr Spielraum. Die Gefahr, dass der gesalzene und angemachte Salat zu schnell Wasser zieht und zusammen fällt, ist ist nicht so groß. Jetzt haben wir für acht Personen den Salat auf einer großen silbernen Platte angerichtet. Salat waschen und schleuderen, Nüsse knacken und kleinkrümeln und Parmesan hobeln: Das alles konnte man vorbereiten. So kann man den Salat auf der Platte ruck-zuck anrichten und sofort auftischen. Ein festlicher Auftritt. Der Abend wird gut.


Kommentare

Bitteres Grün – Rucola — 1 Kommentar

  1. Hallo Burkhard! Zum Glück gibt es ja noch Rucola. Jetzt im Herbst schmeckt er mir mit Ofenkürbis (Hokkaido in Streifen schneiden, mit etwas Öl beträufeln, würzen und ab in den Ofen, bis er gar ist) am besten. Dazu mag ich ganz gern Pinienkerne und getrocknete Tomaten. Und natürlich Parmesan. Lecker! Zum Thema Parmesan: ich habe vor einigen Monaten bei einem italienischen Arbeitskollegen meines Mannes richtig guten, italienischen Parmesan probiert. Seitdem kommt mir keine Supermarktware mehr ins Haus! Zum Glück habe ich einen tollen Onlineshop finden können, der Käse direkt aus Italien importiert und ihn mir frisch nach Hause liefert, nämlich diesen: http://www.emilia.de/parmesankaese.html Kann ich nur empfehlen, ich bin sehr begeistert! Der Arbeitskollege meines Mannes ist nämlich wieder zurück nach Italien gegangen, bevor ich ihn fragen konnte, woher er seinen Parmesan bezieht. Es macht auf jeden Fall einen sehr großen Unterschied. Liebe Grüße von Karla

Hinterlasse einen Kommentar zu Karla Cancel Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>