StartseiteArtikelLokalisierung: ESSEN GENIESSEN

Ein Food-Blogger kann nicht im Niemandsland leben; Er muss sich regional outen. Die essener Gourmetmeile, die auch ESSEN GENIESSEN und Essen verwöhnt heißt, bietet mir die Gelegenheit dazu. Um zum Ort des Geschehens zu kommen, laufen wir eine halbe Stunde. Man könnte auch mit dem Bus fahren. Aber der fährt zu selten und er ist unzuverlässig und teuer. Von dem gesparten Geld bekommt man schon fast einen Dominostein von der Entenleber mit Schalottenkonfit und Baumtomateneis am Stand des Restaurant Hannappel. Das war unsere erste Anlaufstelle, denn schon seit Jahren ist Knut Hannappel mit seinen Entenleber-Variationen auf der Meile präsent und er hat in uns verlässliche Wiederholungskunden.

Die zweite Station in der Kategorie Raffinierte Vorspeisen war der Kölner Hof. Wir hatten einen Ziegenfrischkäse mit Trüffelhonig auf Rucula-Melonensalat. Hier ist Heinz Furtmann der Küchenchef. Bei Lucente und La Grappa gab es einfache Pasta auf hohem Niveau. Cefani Ibraimi vom Lucente servierte hausgemachte Crespelle mit Spinat-Ricottafüllung in Trüffelsauce und frischen schwarzen Trüffeln. Und beim La Grappa machte Hatem Salim Srouer gefüllte Grocchi mit Steinpilzen und Mozzarella in Trüffelcreme.

Um dann Fleisch und Gemüse professionell auf den Punkt gebracht zu genießen ging es zurück zu Hannapel und Kölner Hof. Da gab es knusprigen Spanferkelrücken in süßem Senf und Spitzkohl (Hannappel) und Lammnüsschen auf Thymianjus mit Kenia-Bohnen und Kartoffel-Tomatenpüree (Kölner Hof). Für die Nachspeise haben wir uns exquisit ein Tiramisu bei Lucente und bodenständig einen Blaubeerpfannekuchen am Stand der Konditorei Kötter gegönnt.

domino_1kaese_1crispelle_1gnocci_1ruecken_1nuesschen_1tirasmissu_1pfannkuchen_1


Kommentare

Lokalisierung: ESSEN GENIESSEN — Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.